Telefonische Beratung
0800 111 12 20
(kostenlos und jederzeit)

Studienkreis Blog

Studienkreis Blog

Welcher Lerntyp ist mein Kind?

Welcher Lerntyp ist mein Kind?Eltern stehen oft vor dem Rätsel, warum die Noten ihres Kindes nicht so gut sind, wie sie eigentlich sein könnten. Häufig ist nicht mangelndes Fachwissen der Grund für die schlechte Zensur, sondern die Kinder stehen sich beim Lernen selbst im Weg. Denn: Viele Kinder haben auch auf der weiterführenden Schule noch nicht gelernt, wie sie am besten lernen. Lernstrategien werden häufig von Lehrern oder den Eltern vorgegeben, unabhängig davon, ob sie für das Kind geeignet sind oder nicht. Wichtig ist aber, die passenden Strategien und Methoden zum eigenen Lerntyp anzuwenden. Dann klappt es auch mit dem guten Noten.

Visuell, auditiv, motorisch, kommunikativ – diese Lerntypen gibt es

Es werden vier verschiedene Lerntypen unterschieden:

  • visuell
    Der visuelle Lerntyp lernt am besten, wenn er Informationen liest oder sich diese in Form von Diagrammen oder Schaubildern ansieht. Bei mündlichen Erklärungen fällt es ihm dagegen schwer, sich den Lernstoff zu merken.
  • auditiv
    Der auditive Lerntyp kann sich besonders gut gehörte Informationen merken. Zu Schaubildern, Diagrammen oder Formeln benötig er häufig mündliche Erklärungen.
  • motorisch
    Dem motorischen Lerntypen fällt das „learning by doing“ am einfachsten. Abläufe kann er sich dann am besten merken, wenn er ihre Durchführung beobachten oder – noch besser – sie selbst durchführen kann.
  • kommunikativ
    Der kommunikative Lerntyp gelangt durch Diskussionen und Gespräche zum größten Lernerfolg. Für ihn sind die sprachliche Auseinandersetzung mit dem Lernstoff und das Verstehen im Dialog besonders wichtig.

Welcher Lerntyp ist mein Kind? Wie lernt es am besten?

Jeder Mensch lernt auf seine eigene Art und Weise. Dabei fällt das Lernen umso leichter, je mehr der dargestellte Lernstoff dem eigenen Lerntypen entspricht. Ist Ihr Kind also ein motorischer Lerntyp, wird ihm der klassische Frontalunterricht eher schwerfallen. Kann es sich gehörte Informationen gut merken, benötigt es eventuell Unterstützung beim Verstehen von Diagrammen.

Doch unabhängig davon, welcher Lerntyp Ihr Kind ist – es sollte versuchen, beim Lernen möglichst viele Sinneskanäle zu nutzen. Denn: Je unterschiedlicher wir uns unseren Lernstoff aneignen, desto mehr Möglichkeiten des Erinnerns und Behaltens gibt es und die Erinnerungsquote steigt deutlich an.

Welcher Lerntyp ist Ihr Kind? Machen Sie hier unseren Test.
Und welche Erfahrungen haben Sie mit Ihrem Kind beim Lernen gemacht?

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder